PolitikBasis

Kommentarblog zu den Systemnachrichten

Outlander (Movie)

gepostet von PolitikBasisam 5 - Januar - 2010 -1 KOMMENTAR-  Share/Bookmark

PolitikBasis | Amazon | Outlander

VN:F [1.9.6_1107]
Ihre Meinung (mit der Maus über die Sterne ziehen):
Rating: 9.2/10 (5 votes cast)
Geht man durch die langen Regalreihen der Videothek, kann es passieren, dass der Blick auf Outlander haften bleibt, und das Interesse an einem Genre-Mix geweckt wird, der sich selbst zwischen Beouwulf & Predator ansiedelt. So jedenfalls steht es auf dem Cover, unübersehbaren neben der Anpreisung, dass hier kein Geringerer als der Produzent vom Herrn der Ringe seine Finger mit im Spiel hatte.

Nach kurzem Zögern, welches sich auf Grund des Lesens des Covertextes einstellte, wanderte dieser Streifen letztendlich in meiner Tasche. Wikinger, Aliens, Raumschiffe und Heldentum? Kann das funktionieren?
Doch zunächst zum Inhalt:
Kainen (James Caviezel), Besatzungsmitglied eines auf der Erde gestrandeten Raumschiffes, wird 709 n. Chr. von Wikingern gefangen genommen. Doch nicht nur er und sein verstorbener Co-Pilot gelangen auf diesem Wege auf die Erde, sondern gleichzeitig auch einige äußerst gewalttätige Alien-Kreaturen. Von nun an beginnt der Kampf gegen die Aliens, der aber nicht unbedingt ein gerechter ist, denn die Vorgeschichte, die erst im 2. Drittel des Filmes erzählt wird, wird von der typischen menschlichen Eigenschaft der gewalttätigen territorialen Ausbreitung getragen.Schon früh im Film stößt Freya (Sophia Myles), als schwertschwingende Tochter des Clanchefs dazu, die wie immer in ähnlichen Filmen vorhersagbar, den romantischen Part der Lovestory übernimmt. Zum Glück aber wird es nie schwülstig.
Neben den zur damaligen Zeit wohl üblichen Reibereien zwischen verfeindeten Clans, gilt es nun für die tapferen Nordmänner sich auch noch gegen den Alien zu erwehren. Kein leichtes Unterfangen wie sich herausstellt. Das Biest stellt sich doch als recht zäh heraus. Da ist Gruppenarbeit und Einfallsreichtum gefragt. So schließen sich die Clanchefs Gunnar, (gespielt von Ron Perlman, der hier endlich mal wieder in einem besseren Film zu sehen ist) und Rothgar (John Hurt) zusammen, um gemeinsam gegen die Kreatur vorzugehen. So schnetzeln sie sich, neben Kainan und seinem neuen Waffenbruder Wulfric (Jack Huston), Seite an Seite durch den Film. Natürlich mit einigen dramatischen Wendungen. Ganz witzig auch das kurze, thematische Anschneiden eines aufkeimenden Christentums zu jener Zeit. Das trägt zwar nicht zur Story bei, lockert das Ganze aber noch zusätzlich etwas auf.

Nicht aber, dass der Film das unbedingt nötig hätte, denn der spult ganz locker den Fantasy-SciFi Mix herunter, und stört sich nicht im Geringsten an irgendwelchen Konventionen die, wenn man sich die teilweise harschen Kritiken über diesen Film anschaut, anscheinend auferlegt sind.
Wikinger, Aliens & Raumschiffe? Ja warum denn nicht! Sich heutzutage, in Zeiten von Transformers & Konsorten, an Genremischungen zu reiben, und sie als “zu abstrus” oder unpassend abzutun ist doch lächerlich. Erlaubt ist was Spaß macht.

Besonders gut hat mir die Musik gefallen, die zwar unauffällig aber pointenreich das gesamte Geschehen begleitet. Hier zeigt sich einmal mehr, wie wichtig der Einfluss von guter Filmmusik ist, und sie noch den eine oder anderen Hänger wettzumachen vermag.
Auch schauspielerisch gibt es gar nicht viel zu meckern. John Hurt nimmt man leicht den Clanchef ab, Jack Huston spielt sympathisch an der Seite von James Caviezel und Sophia Myles macht schöne grüne Augen.

Der Film erfindet ein Genre zwar nicht neu, genauso wie die Story nicht voll von sprühenden Einfallsreichtum ist, aber es gibt da deutlich schlechtere Vertreter, wenn ich da allein an Schwerter des Königs denke.


Was bleibt?

Alles in allem ist Outlander ein gelungener Film, der auch mal mutig einen Genre-Mix über B-Klasse hebt. Allen negativen Kritiken zum Trotz.

Wertung: 8.0/10


Outlander
Darsteller: James Caviezel, Sophia Myles, Jack Huston, Ron Perlman, John Hurt u.a.
Regie: Howard McCain – Drehbuch: Howard McCain, Dirk Blackman
Visuelle Effekte: Tests Animatics
USA / 2008 – circa 115 Minuten


Preis: 0
 


VN:F [1.9.6_1107]
Artikel bewerten:
Rating: 8.0/10 (1 vote cast)
Outlander (Movie), 8.0 out of 10 based on 1 rating

Related posts:

  1. Diary of the Dead (Movie)
  2. Apocalypto (Movie)
  3. Der Da Vinci Code – Sakrileg (Movie)
  4. Shutter – Sie sehen dich (Movie)
  5. The Fountain (Movie)

Ein Kommentar zu “Outlander (Movie)”

  1. [...] Der Verkauf wurde vorgezogen auf den 22.1. Bin gespannt, zumal es einige sehr positive Kritiken gibt, wie diese hier zB.: Outlander (Movie) | PolitikBasis [...]

Kommentieren

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Entertainment


      zum Artikel »
  • Aktuell

    • zum Artikel » zum Artikel » zum Artikel »
  • Potzblitz!

    • Keine Ereignisse vorhanden
  • PolitikBasis - Wissen

      zum Artikel »
  • Kolumnen

      zum Artikel » zum Artikel »
  • Anzeige

  • Meta

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Add to Technorati Favorites Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis RSS Verzeichnis Political Blogs - BlogCatalog Blog Directory Blog Verzeichnis und Webkatalog Blogverzeichnis Blogverzeichnis Blogverzeichnis kostenloser Counter