PolitikBasis

Kommentarblog zu den Systemnachrichten

Dollar-Tschankies und Planetenkiller – von Wolfgang Bergmann

gepostet von Wolfgang Bergmannam 29 - August - 2011 -2 KOMMENTARE-  Share/Bookmark

Schon tausende Jahre, wird unsere Planet von unheilvollen, gerechtigkeitslosen Mächtigen beherrscht und regiert, wie den Pharaonen und anderen Despoten, wie Alexander der Große, Stalin und Adolf Hitler, die sich in ihrem Wahn für Götter hielten. Sie fühlten sich unangreifbar und unbesiegbar, in ihrem skrupellosen Größenwahn. Mord und Totschlag waren Gesetz.


Die Waffen der Finanzmärkte

Dollars, Euros, Franken, Rubel usw. sind ihre heutigen Waffen, mit denen sie auf die Menschheit losgehen. Unerkannt und im Hintergrund der Weltpolitik agieren sie auf den Finanzmärkten mit Hilfe der Banken und Regierenden der Nationen treiben sie, wie heute und schon immer ihr weltweit zerstörendes Spiel. Sie machen Arme zu Hungertoten, Arbeiter zu Arbeitslosen, mittelständische Unternehmer zu Bankrotteuren und Hilfeempfängern. Sie rauben unseren Kindern ihre Zukunft und machen sie zu Kriminellen und verweigern ihnen Hilfe aus ihrer Not, die ihr Heil nachts auf den Straßen sucht. Sie lassen sie allein und hilflos zurück.

Ganze Nationen lassen sie in ihrer Sucht nach Geld und Reichtum, unter dem Joch der Staatsanleihen, die sie ihnen angedreht wurden und gesalzen mit Zinsen und Geldentwertung ausgeraubt, gezahlt vom Steuerzahler – gnadenlos untergehen. Sie nennen das ganze Fiasko, das sie täglich veranstalten alternativlos, da ihre Sucht und Gier nach Geld keine Alternative zulässt und kennt.

Alle Nationen, Staaten und auch Unternehmer haben sie mit der Macht ihrer horrenden Vermögen in ihr Abhängigkeitsnetz gezwungen und nötigen und erpressen sie jetzt mit ihren überdimensionalen Schulden in der Produktionswirtschaft und bei den Staatsverschuldungen, die sie bei den Mächtigen gemacht haben und sie nie und nimmer mehr begleichen können. Sie arbeiten wie die Kredithaie ohne Skrupel. Sie spekulieren gezielt mit ihren Milliarden und Billionen auf Währungen und Waren und lassen keine Nation und ehrlichen Unternehmer zum Aufatmen kommen. Komplette Regierungen und ganze demokratisch gewählte Parlamente tanzen – weltweit nach ihrer Pfeife.


Die Staatsbürger der Nationen werden durch ihre Sucht nach dem Mehr und Macht gegeißelt und geschunden. Die ganze Welt und der Planet selber in seiner Natur und Fülle ist betroffen. Sie verpesten das Klima und die Weltmeere, sie machen vor nichts Halt. Sie haben uns allen Handschellen angelegt und Massen in Depression geknebelt. Jeden Cent haben sie gesucht, der nur irgendwie locker zu machen war und auf ihr Guthaben geschrieben. Der Rest geht leer aus.


Politik als Handlanger

Die Staatsadministrationen haben sich gefällig gezeigt und mit Ihren sogenannten Hausaufgaben und Neuverschuldungen eifrig das Vermögen der Mächtigen genährt und das geht permanent so weiter. Es ist kein Ende absehbar und damit werden letztlich auch das Schicksal der Natur und das des Planeten mittels Klimawandel und einer immer schlimmer werdenden Umweltverschmutzung besiegelt. Sie machen in ihrem Geldrausch die Weltmeere zu Ölpfützen und atomarer Lauge.

Sie haben sich unsichtbar und damit nicht angreifbar gemacht und lassen die Politiker ihre Drecksarbeit verrichten, wie die Steuereintreiber der Monarchen des Mittelalters. Sie spalten die Menschen in links und rechts, in oben und unten und in arm und reich und hetzen sie aufeinander los. Das beste Klima um im Hintergrund dreckige Geschäfte zu machen. Frieden und Besonnenheit ist ihr Feind und der wird bekämpft und so entsteht Krieg. Krieg schafft Chaos und vernebelt die Wahrheiten und Realitäten.


Horst Köhler, der vorletzte Bundespräsident der BRD, hat dieses unsichtbare, namenlose, geldgierige Ding ein Monster genannt und uns alle wissen lassen, dass dieses Monster auch bereit ist mit Waffen seine Macht zu verteidigen.

Mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren. Es geht auch darum, ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die letztlich die Chancen Deutschlands
minderten, durch Handel Arbeitsplätze und Einkommen zu sichern.

Zitat aus dem Deutschlandradio

Das Monster, für das er weltweit, zum Teil, selber tätig war (Internationale Währungsfonds IWF), scheint in verschluckt oder Mundtod gemacht zu haben. Er ist spurlos verschwunden.

Fast überall auf der Welt und im gesamten EU-Raum werden die Ärmsten der Armen, Mittelschichten, Rentner, Kleinunternehmer und Arbeiter, die so schon sehr stark belastet sind, durch die Finanzkrise und Wirtschaftskrise und nicht kontrollierbare Bankgeschäfte, verursacht, durch die Dollar-Tschankies, als Dank für ihren täglichen, körperlichen und geistigen Beitrag drangsaliert und über den Tisch gezogen. Ja man wirft ihnen sogar ständig hinterher, dass sie über ihre Verhältnisse gelebt haben. Es fehlt nur das Warum, Wann und Wer.

Eine Welt ohne Aufschwung und Fortschritt, das darf es nicht geben. Stillstand, Hunger und große Armut wären das Resultat. Aber genau darauf steuern die sogenannten Hausaufgaben zu.


Von Monstern und Dollar-Tschankies

Es wird geholt und genommen, wo schon nichts mehr ist und die noch etwas haben sind die Kühe zum Melken für morgen. Sie werden sich noch wundern, die sich jetzt noch mit ihren 50 Aktien, Mercedes auf Raten und ihrem Häuschen, als Freund der Dollar- und Euro-Tschankie fühlen. Sie werden alles verlieren. Die Dollar-Tschankies werden weitermachen bis zum bitteren Ende und wie jeder Tschankie sich vorm Entzug drücken. Gesetzliche Einweisung entfällt, da diese Tschankies das Gesetz sind.

Das ominöse europäische Kommissariat bedroht die Euro-Staaten mit Bestrafungen in Milliardenhöhe, wenn sie nicht weiter ihre Haushalte kürzen, um ihre Schulden beim Monster zu bezahlen. Alles alternativlos, so wird es von unseren Politikern gepredigt. So geschehen im Jahre anno 2011.

Wer das alles für eine Verschwörungstheorie hält – hat jeden Sinn für die Realität verloren.


Europas neue Schützengräben

Es gibt viel Wege dem Menschen das Letzte zu nehmen. Sie sind uns alle in Form von Sozialstandartkürzungen usw. bekannt. Um einem gesamteuropäischen Aufstand und Streiks zu entgehen hat man die Griechen beschuldigt, sie würden von unseren Steuern leben und bei den Spaniern usw. verfährt man genauso und auch umgekehrt, wenn es dem Monster gelingt Unmut, Missgunst und Neid zu schüren wird Europa gespalten. Gegeneinander aufgewickelt verharren sie die Europäer dann in ihren Schützengräben. In der BRD hat ein Knecht des Tschankies, früher mal ein enger Mitarbeiter der Tschankies bei der Bundesbank – die Moslems beschimpft, so wie andere deutsch fremde Kulturen und mit großer Anteilnahme des Volkes Unruhe und Angst verbreitet, dass sich vielleicht sogar der Einfall der Mauren in Europa wiederholt.

Wie kann man die Weltfinanzmarkt-Tschankies in ihre Schranken zurückweisen?

Nichts ist so sicher geschützt, dass es nicht mit Geld erobert werden kann.

Cicero

Das ist tatsächlich so und erfahren wir in unserem Leben immer wieder. Wir müssen diese Tschankies mit ihrer eignen Waffe, – mit Geld schlagen und das geht so: Wir müssen so viel Geld schaffen, dass wir die Geldmenge des Monsters übertreffen. Damit haben wir das Monopol des Monsters das Geld, das es besitzt neutralisiert und relativiert. Es wäre falsch das Nächstliegende zu tun und dem Monster sein Geld wegnehmen, also Verteilung von oben nach unten, das
funktioniert nicht, denn ein armes Monster, das nicht mithelfen kann seine finanziellen Verfehlungen zu korrigieren wäre eine Gefahr für uns alle, zumindest finanztechnisch und marktwirtschaftlich gesehen und hier gibt es Zusammenhänge mit unser aller Alimentation in Form von Nahrungsmittel und anderen Lebensnotwendigkeiten, wo ein geordneter Übergang stattfinden muss. Es sollte überhaupt niemand etwas genommen werden.

Wir müssen eine Geldquelle öffnen, die neues frisches Geld in Umlauf bringt mit allen Kontrollmechanismen, wie über Preiskontrollen, harte Bankenkontrolle, Inflation und Deflation, was eine solche Geldquelle mit sich bringt. Ökonomisch ist das machbar, wenn man dieses finanztechnische Konzept nicht von den Ökonomen, was heute der Gang der Dinge ist, entwerfen und das Konzept nicht zum Gesetzt machen lässt, sondern demokratisch vorgeht. Alle arbeiten mit in einer wahren, neuen, Demokratie.


Eine mögliche Lösung

Wir schaffen eine monatliche Grundversorgung für alle Menschen – weltweit und zwar in einer Höhe, dass man auch ohne Arbeit davon leben kann. Wir bedienen uns einer neuen Weltnotenbank, die wir in eine Weltversorgungsgesellschaft eingliedern, die das Geld in der Währung der Nationen, von unten, online an die Menschen, transportiert. Gleiches passiert in Form einer Grundversorgung der Nationen für die gestressten Haushalte, die total entlastet und in kurzer Zeit entschuldet werden, denn Geld ist nun genug da. 15 Prozent des Betrages, den die Menschen, in der betroffenen Nation erhalten gehen nochmals zusätzlich an die Haushalte, an die Staaten. Alles andere bleibt wie es ist. Wir verändern nichts Grundsätzliches, sondern ergänzen mit dem was gebraucht wird und überall fehlt. Geld und zwar ein zusätzliches Jahresaufkommen von ca. 85 Billionen Dollars, das ist die nachhaltige Rettung der Welt. Es wird nie mehr Wirtschaftskrisen oder Finanzkrisen geben, die man nicht auch ohne die Hilfe der Banken in Griff bekommt.


Ein solches gestaltbare Konzept existiert bereits und kann unter Download gelesen diskutiert und verbessert werden:
Zur Downloadseite der Weltversorgungsgesellschaft »
So kann man eine Welt schaffen in der alles, was heute unmöglich und alternativlos erscheint möglich ist.

Wolfgang Bergmann

VN:F [1.9.6_1107]
Artikel bewerten:
Rating: 5.0/10 (1 vote cast)
Dollar-Tschankies und Planetenkiller - von Wolfgang Bergmann, 5.0 out of 10 based on 1 rating

Related posts:

  1. Wir müssen die ganze Welt neu erfinden – Erneuerbare Zahlungsmittel – Gastbeitrag von Wolfgang Bergmann
  2. Irland verloren, Europa im freien Fall – von Wolfgang Bergmann
  3. Irgendwo in der Weite des Universums – Erneuerbare Zahlungsmittel – von Wolfgang Bergmann
  4. Es kann und darf so nicht weitergehen
  5. Gastbeitrag von Almabu – Möglicherweise erleben wir in Griechenland..

2 Kommentare zu “Dollar-Tschankies und Planetenkiller – von Wolfgang Bergmann”

  1. PolitikBasis sagt:

    Guter Artikel. In der TAZ gibt es dazu ein interessantes Interview mit Pedro Páez, über Krise und Kapitalismus. Den Link bitte komplett in in den Browser kopieren: http://www.taz.de/Pedro-Pez-ueber-Krise-und-Kapitalismus/!77087/

    Mit besten Grüßen

  2. Detlef Haase sagt:

    Egal ob EURO- oder USD-Junkie, ein Artikel wird nicht automatisch dadurch besser, dass man ihn im gleichen Umfeld gleich dreimal wiederholt. So hier geschehen.

Kommentieren

XHTML: Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Entertainment


      zum Artikel »
  • Aktuell

    • zum Artikel » zum Artikel » zum Artikel »
  • Potzblitz!

    • Keine Ereignisse vorhanden
  • PolitikBasis - Wissen

      zum Artikel »
  • Kolumnen

      zum Artikel » zum Artikel »
  • Anzeige

  • Meta

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Add to Technorati Favorites Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis RSS Verzeichnis Political Blogs - BlogCatalog Blog Directory Blog Verzeichnis und Webkatalog Blogverzeichnis Blogverzeichnis Blogverzeichnis kostenloser Counter